Placeholder image

Berufsfachschule für Sozialassistenz - Schwerpunkt Heilerziehung

Sozialassistent/-in - Schwerpunkt Heilerziehung - Fachoberschulreife

Übersicht über die Formen der Sozialassistenzausbildung


Sozialassistenz
Sozialassistenz mit Schwerpunkt Heilerziehung
Aufnahmevoraussetzung
Hauptschulabschluss oder FOR
Hauptschulabschluss oder FOR Erwünscht sind praktische Erfahrungen in der Behindertenhilfe , z.B. durch ein Freiwilliges Soziales Jahr, Bundesfreiwilligendienst
Organisationsform
2 jährige Berufsfachschule Schulblock + Praxisblöcke in den Bereichen: 1. Tageseinrichtung für Kinder | 4 Wochen 2. Einrichtungen der Altenhilfe | 6 Wochen 3. Einrichtungen der Behindertenhilfe | 6 Wochen
2 jährige Berufsfachschule 3 Tage Lernort Schule + 2 Tage Lernort Praxis der Behindertenhilfe Im 2. Ausbildungsjahr Wechsel der Praxiseinrichtung
Ausbildungsziel
staatlich geprüfte Sozialassistentin/staatlich geprüfter Sozialassistent + FOR (+ Q-Vermerk)
Staatlich geprüfte Sozialassistentin Schwerpunkt Heilerziehung/ staatlich geprüfter Sozialassistent Schwerpunkt Heilerziehung + FOR (+ Q-Vermerk)
Anschlussmöglichkeiten
Übergang in die Fachschule des Sozialwesens Fachrichtung Heilerziehungspflege oder Sozialpädagogik möglich
Die Schüler_innen haben die Möglichkeit, eine Ausbildungsbeihilfe nach dem Berufsausbildungsförderungsgesetz (BAföG) zu beantragen.

Berufsbild Sozialassistenz mit Schwerpunkt Heilerziehung

Staatlich geprüfte Sozialassistentinnen/ staatlich geprüften Sozialassistenten mit Schwerpunkt Heilerziehung sind sozialpädagogisch und pflegerisch ausgebildete Mitarbeitende im Bereich der Behindertenhilfe. Sie assistieren den Fachkräften bei der Begleitung, Beratung, Förderung und Pflege von Menschen mit Behinderung. Dabei ist es das Ziel, den Menschen bei einer selbstständigen Lebensführung zu helfen.

Ausbildungsziel und Arbeitsfelder

Im Rahmen der Ausbildung lernen Sie, Menschen mit Behinderung in allen Lebensbereichen zu unterstützen. Sie lernen, Beziehungen zu gestalten, Bedürfnisse der Menschen mit Behinderung wahrzunehmen und bei der Planung, Durchführung und Dokumentation mitzuwirken. Dafür ist eine enge Zusammenarbeit im Team und mit anderen Fachdiensten notwendig. Für die Verwirklichung dieser Aufgaben ist es wichtig, das eigene Handeln ständig zu reflektieren.

Ihre Arbeitsfelder beziehen sich auf die Lebensbereichen „Wohnen“, „Arbeit“, „Freizeit“ und „Bildung“.

Lernort Schule

Der theoretische Teil besteht aus drei wöchentlichen Schultagen in den Räumen der Berufsfachschule für Sozialassistenz mit Schwerpunkt Heilerziehung in Bethel.

Unterrichtsfächer des Berufsbezogenen Lernbereichs

Heilerziehung und Soziales

  • Hierunter bündeln sich z.B. Inhalte aus Pädagogik und Psychologie
Gesundheitsförderung und Pflege
  • Hierunter bündeln sich neben theoretischen und praktischen Anteilen aus Gesundheitslehre/Pflege auch Inhalte der Psychiatrie
Arbeitsorganisation und Recht

Unterrichtsfächer des Berufsübergreifenden Bereichs

  • Deutsch/Kommunikation
  • Religionslehre
  • Sport/Gesundheitsförderung
  • Politik/Gesellschaftslehre

Lernort Praxis

Der zweite wichtige Lernort neben der Schule ist die berufliche Praxis. An zwei Tagen/Woche und zusätzlich während eines vierwöchigen Blockpraktikums/Schuljahr findet die Ausbildung in einer Einrichtung der Behindertenhilfe statt. Die Arbeit in der Praktikumsstelle wird von einer Praxisanleiter_in und einer Fachlehrer_in begleitet.

Die Ausbildung zeichnet sich durch eine enge Verbindung von Theorie und Praxis aus. Einerseits sollen die im Unterricht erarbeiteten Kenntnisse Impulse für die alltägliche Arbeit geben, andererseits sollen alltägliche Arbeitserfahrungen in den Unterricht einbezogen werden. Dies setzt die Bereitschaft zur Reflexion des eigenen Handelns voraus.

Abschlussprüfungen

Die Ausbildung schließt mit der Berufsabschlussprüfung in Form von zwei schriftlichen Arbeiten ab.

So können Sie sich bewerben

Folgende Unterlagen müssen Sie einreichen:

  • Bewerbungsschreiben mit kurzer Begründung, weshalb Sie sich für diese Ausbildung entschieden haben
  • Lebenslauf
  • Passbild
  • Abschlusszeugnis der allgemeinbildenden Schule
  • ggf. Abschlusszeugnis der berufsbildenden Schule
  • weitere Praktikumsnachweise und -zeugnisse

Wichtig: Bewerberinnen können im Jugendwohnheim Alice-Salamon-Haus, Bethesdaweg 8, 33617 Bielefeld aufgenommen werden.

Informationen dazu erhalten Sie von Frau Schneider, Tel.: (0521) 144-2225 oder per E-Mail: alice-salomon-haus@sarepta.de und hier

Haben Sie noch weitere Fragen?

Rufen Sie uns an, wir informieren Sie gern. Anfragen und Bewerbungen richten Sie bitte an:

Friedrich-v.Bodelschwingh-Schulen
Berufskolleg Bethel
Bethelweg 10
33617 Bielefeld
Telefon: (0521) 144-3917
Fax: (0521) 144-3967
E-Mail: berufskolleg-hpz@fvbschulen.de


Ihre Ansprechpartnerin:

Christine Dröge

Christine Dröge

Bildungsgangleiterin
Fachschulen des Sozialwesens -
Fachrichtung Heilerziehungspflege
Heilerziehungspfleger_in mit Fachhochschulreife
und der Berufsfachschule für Sozialassistenz,
Schwerpunkt Heilerziehung

Raum HZ 3